Gegründet wurde der Verein im Mai 1993 von einer Gruppe von "Philhellenen", die sich beim gemeinsamen Lernen der wahrlich nicht einfachen Sprache der Griechen gefunden hatte. Dabei war der Wunsch entstanden, mehr über Griechenland zu erfahren, über die Sitten und Gebräuche, die Kultur und Geschichte, wobei der besondere Bezug Bayerns zu den Griechen durch das Haus Wittelsbach historischer Ansatz war, den man tradieren wollte.

Mit dieser Präsenz im Internet möchte sich der bayerisch-griechische Freundschaftsverein Philia Amberg e.V. vorstellen und auch einen Überblick über seine bisherige Arbeit geben.

Philía - dieses Wort (die Betonung liegt auf der zweiten Silbe!) bedeutet Freundschaft und dies ist die ideelle Basis für unseren Verein, dessen Mitglieder alle ehrenamtlich arbeiten. Dieser Aspekt sichert auch die Gleichheit untereinander und fördert gegenseitigen Respekt und Anerkennung.

Der Verein wurde am 27.4.1993 gegründet und ist als gemeinnützig anerkannt.

Gründungsmitglieder (11):
Vera Rittner, Renate Luber, Alfred Kummert, Wolfgang Lang, NN (ausgetreten am 25.05.1998), NN (ausgetreten am 09.05.1999), Monika Stich, Stavros Ntokas (ausgetreten am 01.11.2001), Hildegard Müller, Willy Müller und Erwin Stich.

Sollten Sie unseren Verein finanziell unterstützen wollen, so freuen wir uns über die Einzahlung einer Spende auf das Konto des Vereins Philia e.V.:

IBAN: DE20 7525 0000 0240 1006 44
BIC: BYLADEM1ABG

Stadtsparkasse Amberg-Sulzbach


Förderung der gegenseitigen kulturellen Beziehungen durch Aufbau und Pflege von Partnerschaften

Intensivierung des Bewusstseins für die gemeinsame Geschichte

Kontakt zu und Zusammenarbeit mit ähnlichen deutschen und griechischen Vereinen

Gründung bzw. Unterstützung beim Aufbau einer Begegnungsstätte für Deutsche und Griechen in Griechenland

 

Wir hoffen, dass es uns gelungen ist, Ihnen einen Einblick in unsere Tätigkeiten zu geben.
Wir wollen weiterhin versuchen, sinnvolle Projekte in Angriff zu nehmen und auch auszuführen.
Freude an der gemeinsamen, oftmals anstrengendenArbeit, persönliche Initiativen der Mitglieder und der feste Glaube an die Möglichkeit der Verwirklichung unserer Ideen sind unser größtes Potential.
Jeder, der Interesse hat, auf diesem Weg mit uns zu gehen, wird mit großer Freude in unserem Kreis aufgenommen.